Die   Alpen   sind   gespickt   mit   Skigebieten.   Leider   kommen   aber   selbst   die   Gletschergebiete   nicht   mehr ohne Schneekanonen aus. In   den   80er   Jahre   bin   ich   beim   Bergsteigen   am   Stubaier   Gletscher   mitten   im   Sommer   an   Skifahrern vorbei zum Eisjoch aufgestiegen. Und es gab auch weit weniger Pisten und Lifte als heute. Dafür war die Schneelage sicherer. Man   konnte   sich   noch   darauf   verlassen,   dass   man   von   Oktober   bis   Juni   am   Gletscher   gute   Bedingungen hatte. Seit   dem   Winter   2015/16   ist   dies   nicht   mehr   so.   Skifahren   war   ohne   Kunstschnee,   selbst   oberhalb   von 2000 Metern, nicht möglich. Erst    die    Sturmtiefs    im    Januar    2017    haben    etwas    Naturschnee    gebracht,    der    etwa    4    Wochen Fahrvergnügen bot. Doch Mitte Februar war dieser Naturschnee bereits wieder Geschichte. Es   ist   damit   zu   rechnen,   das   diese   Entwicklung   nicht   mehr   zurück   gehen   wird.   Und   das   bedeutet,   dass Skigebiete,   die   unterhalb   von   2000   Metern   liegen,   mit   einer   drastischen   Verkürzung   der   Saison   rechnen müssen.   Wo   früher,   von   Mitte   Dezember   bis   Mitte   Januar,   gutes   Skifahren   möglich   war,   wird   es   sich   in Zukunft wohl auf Januar/Februar konzentrieren. Wie lange die “flachen” Skigebiete dies durchhalten, wird sich zeigen.
Die   Alpen   sind   gespickt   mit   Skigebieten.   Leider   kommen   aber selbst die Gletschergebiete nicht mehr ohne Schneekanonen aus. In    den    80er    Jahre    bin    ich    beim    Bergsteigen    am    Stubaier Gletscher   mitten   im   Sommer   an   Skifahrern   vorbei   zum   Eisjoch aufgestiegen. Und   es   gab   auch   weit   weniger   Pisten   und   Lifte   als   heute.   Dafür war die Schneelage sicherer. Man   konnte   sich   noch   darauf   verlassen,   dass   man   von   Oktober bis Juni am Gletscher gute Bedingungen hatte. Seit   dem   Winter   2015/16   ist   dies   nicht   mehr   so.   Skifahren   war ohne    Kunstschnee,    selbst    oberhalb    von    2000    Metern,    nicht möglich. Erst   die   Sturmtiefs   im   Januar   2017   haben   etwas   Naturschnee gebracht,   der   etwa   4   Wochen   Fahrvergnügen   bot.   Doch   Mitte Februar war dieser Naturschnee bereits wieder Geschichte. Es   ist   damit   zu   rechnen,   das   diese   Entwicklung   nicht   mehr   zurück gehen   wird.   Und   das   bedeutet,   dass   Skigebiete,   die   unterhalb   von 2000   Metern   liegen,   mit   einer   drastischen   Verkürzung   der   Saison rechnen   müssen.   Wo   früher,   von   Mitte   Dezember   bis   Mitte   Januar, gutes   Skifahren   möglich   war,   wird   es   sich   in   Zukunft   wohl   auf Januar/Februar konzentrieren. Wie   lange   die   “flachen”   Skigebiete   dies   durchhalten,   wird   sich zeigen.