Wandern Man mag es gar nicht glauben, aber der menschliche Körper ist für Bewegung gemacht. Ganz besonders, was das Laufen/Gehen betrifft. Kann ein Mensch eine Antilope zu Tode hetzen? Betrachten wir die Fakten. - Eine Antilope ist im Sprint locker doppelt so schnell wie ein Mensch - Und als Vierfüßler (Allrad) eigentlich im Vorteil Wenn   da   nicht   das   Kühlsystem   wäre.   Das   Thema   heißt   Überhitzung.   Und   hier   kommt   das   Fell   ins Spiel.   Das,   was   der   Mensch   bekanntlich   nicht   hat.   Dadurch   ist   die   Effektivität   des   Schwitzens wesentlich besser als bei Felltragenden Spezies. Das   heißt,   der   Mensch   kann   noch   laufen,   während   die   Antilope   schon   mit   „dampfendem   Kessel“ nichts mehr anderes machen kann, als rumstehen. Habe ich erwähnt, dass solch ein „Wettrennen“ einige Stunden dauern kann? Die   richtige   (gelenkschonende)   Art   des   Gehens/Wanderns,   ist   die   mit   Abstand   beste   Pflege,   die man seinem Körper antun kann. Es   trainiert   auf   schonende   Weise   nicht   nur   alle   Skelettmuskeln   und   das   Herz-Kreislauf-System, sondern   unterstützt   auch   den   Transport   der   Lymphflüssigkeit,   den   Rückfluß   des   Blutes   aus   den Beinen   (Venenpumpe)   und   fördert   die   Verdauung   durch   Unterstützung   der   Peristaltik,   da   auch   die Muskulatur des Darms durch die Gehbewegung unterstützt wird. Bei    richtiger    Atmung    hat    auch    die    Lunge    etwas    davon    und    alle    Muskeln,    die    die    Atmung unterstützen. Und   damit   das   Auge   auch   was   abbekommt   sollte   das   Wandern   in   der   Natur   (Wald,   Flüße,   Berge) stattfinden. Wenn   man   sich   dann   noch   mit   Kräutern   auskennt,   findet   man   sicherlich   auch   noch   was   schmack- haftes als abendliche Beilage. Übrigens gibt es einen Unterschied zwischen Spaziergehen und Wandern. Er besteht in der Menge des Schweißes, den man vergießt… Man   sollte   übrigens   nicht   glauben,   wie   viele   Leute   zum   „Wandern“   ins   Fitneßstudio   gehen   und   dort die Beine auf einem Laufband bewegen, während die Augen am Fernseher kleben…. Wir lieben unseren Körper? Wir mögen die Natur? Was tun wir dann auf einem Laufband???
Wandern Man   mag   es   gar   nicht   glauben,   aber   der   menschliche   Körper   ist für Bewegung gemacht. Ganz besonders, was das Laufen/Gehen betrifft. Kann ein Mensch eine Antilope zu Tode hetzen? Betrachten wir die Fakten. -   Eine   Antilope   ist   im   Sprint   locker   doppelt   so   schnell   wie   ein Mensch - Und als Vierfüßler (Allrad) eigentlich im Vorteil Wenn     da     nicht     das     Kühlsystem     wäre.     Das     Thema     heißt Überhitzung.   Und   hier   kommt   das   Fell   ins   Spiel.   Das,   was   der Mensch   bekanntlich   nicht   hat.   Dadurch   ist   die   Effektivität   des Schwitzens wesentlich besser als bei Felltragenden Spezies. Das   heißt,   der   Mensch   kann   noch   laufen,   während   die   Antilope schon   mit   „dampfendem   Kessel“   nichts   mehr   anderes   machen kann, als rumstehen. Habe   ich   erwähnt,   dass   solch   ein   „Wettrennen“   einige   Stunden dauern kann? Die   richtige   (gelenkschonende)   Art   des   Gehens/Wanderns,   ist   die mit Abstand beste Pflege, die man seinem Körper antun kann. Es   trainiert   auf   schonende   Weise   nicht   nur   alle   Skelettmuskeln und    das    Herz-Kreislauf-System,    sondern    unterstützt    auch    den Transport   der   Lymphflüssigkeit,   den   Rückfluß   des   Blutes   aus   den Beinen     (Venenpumpe)     und     fördert     die     Verdauung     durch Unterstützung   der   Peristaltik,   da   auch   die   Muskulatur   des   Darms durch die Gehbewegung unterstützt wird. Bei   richtiger   Atmung   hat   auch   die   Lunge   etwas   davon   und   alle Muskeln, die die Atmung unterstützen. Und   damit   das   Auge   auch   was   abbekommt   sollte   das   Wandern   in der Natur (Wald, Flüße, Berge) stattfinden. Wenn   man   sich   dann   noch   mit   Kräutern   auskennt,   findet   man sicherlich auch noch was schmack- haftes als abendliche Beilage. Übrigens   gibt   es   einen   Unterschied   zwischen   Spaziergehen   und Wandern. Er besteht in der Menge des Schweißes, den man vergießt… Man   sollte   übrigens   nicht   glauben,   wie   viele   Leute   zum   „Wandern“ ins   Fitneßstudio   gehen   und   dort   die   Beine   auf   einem   Laufband bewegen, während die Augen am Fernseher kleben…. Wir lieben unseren Körper? Wir mögen die Natur? Was tun wir dann auf einem Laufband???